Gute Stimmung und sportlicher Ehrgeiz hielten sich die Waage bei den Pädagogen
Sport

Bayerische Lehrermeisterschaften ausgetragen

Untertraubenbach. Am vergangenen Samstag fanden in der Stockschützenhalle in Untertraubenbach die inzwischen 28. Bayerischen Lehrermeisterschaften für das Jahr 2020 im Eisstockschießen statt. Insgesamt 28 Damen und Herren aus Oberbayern, Niederbayern, der Oberpfalz, Schwaben und Mittelfranken waren zu diesen Titelkämpfen angereist. Dabei waren von der Grundschule über die Mittel- und Realschule bis hin zum Gymnasium und der Berufsschule alle Schularten vertreten.

25.04.2020

Vom Lehrer bis zum Schulleiter und vom jungen Berufsstarter bis hin zum 83-jährigen Pensionär war eine bunte Mischung am Start.

Wettbewerbsleiter und Organisator Max Seebauer begrüßte in seiner Funktion als Bayerischer Schulsportbeauftragter die Teilnehmer und sprach seine Freude über die gute Resonanz der Lehrer aus, die sich in der hohen Zahl der Wettkämpfer ausdrückt.

Leider, so Max Seebauer, konnte in diesem Jahr Kollege Thomas Elsenberger nicht daran teilnehmen. Der Pädagoge ist als Nationalspieler bei den aktuell stattfindenden Weltmeisterschaften in Regen im Einsatz. Seebauers besonderer Gruß galt an diesem Nachmittag der neuen BLLV Sportreferentin der Oberpfalz, Julia Lindner aus Floß bei Weiden sowie dem Kreisvorsitzenden des Eisstockverbandes, MdB Karl Holmeier.

Begrüßen konnte der Organisationschef auch Dieter Goebel vom Bayerischen Eisstockverband sowie Bundestrainer a.D. Josef Gotthart. Die beiden leiteten den Übungsleiterlehrgang für 25 Pädagogen am Samstag und Sonntag, in dessen Programm die Bayerischen Titelkämpfe eingebettet sind. 

Im Anschluss daran wurden die Teilnehmer den sieben Mannschaften zugelost, die in einer Doppelrunde im Modus „jeder gegen jeden“ insgesamt zwölf Spiele zu absolvieren hatten.

Nach mehreren Stunden spannenden Wettkampf konnte Max Seebauer die Siegerehrung durchführen. Sein besonderer Dank galt dabei Eisstockabteilungsleiter Alfons Spannfellner, der als Schiedsrichter fungierte und für die Einhaltung der Regeln sorgte. Bianca Spannfellner hatte das Amt der Schriftführerin im Rechenbüro übernommen und Nicole Seebauer sorgte für die Verpflegung der Anwesenden.

Die drei Erstplatzierten Mannschaften erhielten aus den Händen von Karl Holmeier und Dieter Goebel Medaillen in Gold, Silber und Bronze überreicht. Alle Teilnehmer wurden zudem mit Sachpreisen wie Eislaufplatten belohnt.

Das Team 6 mit Martin Lorenz, Kurt Pöll, Max Seebauer und Florian Groitl holte sich mit 18:6 Punkten und der Stocknote von 2,508 den 1. Platz und die Goldmedaille.

Die Mannschaft 5 mit Reinhard Andres, Franz Rager, Konrad Schraml und Alexander Seidl lieferte bis zum Schluss einen spannenden Zweikampf und sicherte sich mit 17:7 Punkten und der Stocknote von 2,236 den 2. Platz und die Silbermedaille. Der Bronzeplatz ging mit 16:8 Punkten und der Stocknote 1,158 an das Team 2 mit Ingo Rankl, Stefan Straßburger, Werner Veith und Hans Wittmann. Auf dem 4. Platz rangierten mit 10:14 Punkten und der Stocknote 1,119 die Mannschaft 1 mit Siegfried Martinitz, Harald Elsner, Anton Naegeli und Claudia Wimmer. Mit 9:15 Punkten und der Stocknote 0,717 ging der 5. Platz an die Mannschaft 7 mit Johann Gubisch, Jochen Kamm, Franziska Ober und Johann Simmerl. Mit 8:16 Punkten und der Stocknote 0,414 erreichte die Mannschaft 3 mit Klaus Bergbauer, Manfred Gierl, Günter Steinhauser und Lorenz Zistler den 6. Rang. Auf dem 7. Platz landete mit 6:18 Punkten und der Stocknote 0,369 die Mannschaft 4 mit Kerstin Bauer, Ludwig Groitl, Julia Lindner und Herbert Scharf.

Karl Holmeier dankte den Teilnehmern, die zum Teil eine weite Anreise auf sich genommen hatten. Ebenso galt sein Dank Max Seebauer, der diese Titelkämpfe seit 28 Jahren organisiert. Dass es sich beim Stockschießen um einen schönen Sport handelt, den man bis ins hohe Alter betreiben kann, sieht man an den Teilnehmern. Holmeier rief die teilnehmenden Lehrkräfte auf die Freude am Stockschießen an die Jugend weiterzugeben.

Konrad Groitl