Rückblick


Ehrungsabend November 2022

BLLV-Ehrungen am 29.11.2022 im Gasthof Krieger, Mariaort

 

Nach zwei Jahren Zwangspause lud der Kreisverband Regensburg-Land alle Mitglieder ins Gasthaus Krieger – und der große Saal war bis auf den letzten Platz besetzt.

Bei den Begrüßungen der Ankommenden war gleich zu Beginn die Wiedersehensfreude zu spüren. Auch die Gelegenheit persönliche Eckdaten oder familiäre Ereignisse auszutauschen, wurde in den Gesprächen rege genutzt. In diese aufgeräumte Stimmung hinein begrüßte Gastgeberin Astrid Schels die Runde mit den Worten sie sei in „Feierlaune“: A13 für alle werde nun endlich Realität. Später griff auch Manuel Sennert, Vorsitzender des Bezirksverbands, in seiner Rede dieses Thema auf. Beide fanden bei aller Freude über diesen Erfolg des BLLV jedoch auch kritische Worte. Das gleiche Einstiegsgehalt für alle Lehrkräfte sei lediglich ein Teilziel auf weitem Weg. Angesichts der aktuellen Situation in den Schulen stelle sich die Frage: Was nützt mehr Geld, wenn der Schule durch Personalmangel und eilends eingestellte Drittkräfte eine Entprofessionalisierung droht? Geld lehrt nicht, so ihr Fazit. Qualitätvolle Bildung braucht Zeit und eine zweite Lehrkraft in jedem Klassenzimmer. Mit dem BLLV-Motto: „Wir bleiben dran. Sie sind es wert“, bekräftigten Schels und Sennert ihren Einsatz für mehr Wertschätzung der Grund- und MittelschullehrerInnen auch über A13 hinaus überzeugend.

Doch ganz leicht war Schule auch in früheren Zeiten nicht. Davon konnten nahezu alle der für ihre langjährige Mitgliedschaft Geehrten detailreich berichten. Ingmar Denk zum Beispiel begann seine Dienstzeit vor mehr als 55 Jahren mit 3 Klassen, die er in zwei Klassenzimmern gleichzeitig zu unterrichten hatte. Wolfgang Franke wiederum erinnerte sich mit Blick auf seine Anfangsjahre sehr lebhaft an die Verzweiflung seiner Frau. Ihr sei die damals staatlich verordnete räumliche Trennung von ihm so schwergefallen, dass sie gleich mehrere Bettlaken nass geweint habe. Fachlehrerin Edith Kollmar schließlich wies stolz darauf hin, dass sie innerhalb von 8 Jahren an 25 verschiedenen Schulen ihm Einsatz war.

Angesichts der über einen so langen Zeitraum bewältigten Herausforderungen schienen die Urkunden und kleinen Präsente des BLLV zu einer zwar wohlverdienten aber doch eher kleinen Aufmerksamkeit zu geraten. Wieder war es wunderschön zu erleben, mit welcher Freude und welchem Stolz die Geehrten auf ihre zahlreichen Dienstjahre zurückblicken. Dieser Eindruck veranlasste wohl auch Astrid Schels in ihrem Schlusswort zu der Aussage:  Die meisten (vielleicht alle?) die hier sind, werden bestimmt bestätigen „Ich bin gerne Lehrer.“

Für diejenigen, die diesmal nicht dabei sein konnten, hatte Schels noch einen tröstenden Ausblick im Gepäck. Beim Geburtstagskränzchen im Januar gibt es eine zweite Chance zur öffentlichen Ehrung langjähriger Mitgliedschaft. Dann allerdings ohne die musikalische Begleitung des Bläserquartetts aus dem westlichen Landkreis. Die vier Männer trugen nämlich in nun bereits guter Tradition und in gewohnt hoher Qualität wesentlich zur festlichen Feier des BLLV-Kreisverbandes bei. Ihnen und allen anderen, die bei der Vorbereitung der Feier aktiv waren, gilt unser herzlicher Dank.